· 

10 Verwendungen von Hanf

Hanf

- eine der vielseitigsten Pflanzen unseres Planeten

Durch das Verbot vom psychoaktiv wirkendem THC wurde auch Nutzhanf zu Unrecht über die letzten Jahrzehnte hinweg verteufelt, doch dies ändert sich allmählich, da die Gesundheitlichen und Nachhaltigen Eigenschaften von Hanf immer deutlicher werden. So bekommt er in den letzten Jahren immer mehr Aufmerksamkeit und ist für Viele mittlerweile aus Ihrem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

Die Anwendungsbereiche von Hanf sind schon fast Grenzenlos.

Könnte Hanf beispielsweise die Geheimwaffe im Kampf gegen den Plastikmüll sein?

Wäre Hanf eine mögliche Alternative zu unseren, künstlich hergestellten Baumaterialien?

Lese weiter und erfahre die TOP 10 Verwendungen der Hanfpflanze.


1. Medizin

Die positiven Eigenschaften von Hanf sind vielen Wissenschaftlern, Forschern und Ärtzen schon seit etlichen Jahren bekannt doch wie wirkt Hanf und für welche Beschwerden kann er medizinisch eingesetzt?

Anfangen müssen wir bei den Cannabinoiden. Cannabinoide sind Transformationsprodukte und synthetische Analoga (Analoga sind chemische Verbindungen, die entweder strukturelle oder funktionelle Ähnlichkeit besitzen) der Hanfpflanze.

Durch die Forschung an der Hanfpflanze und den Cannabinoiden wurde das Endcannabinoid System entdeckt. Dies ist ein Teil unseres Nervensystems das körpereigene Cannabinoide herstellt.

Die Cannabinoide docken an diesem System an und verstärken dadurch dessen Wirkungen.

 

Hanf kann also so für folgende Beschwerden eingesetzt werden:

  • chronische Schmerzen,
  • Spastizität bei Multipler Sklerose und Paraplegie,
  • Epilepsie,
  • Übelkeit und Erbrechen nach Chemotherapie sowie
  • Appetitsteigerung bei HIV/AIDS.
  • Angststörungen,
  • Schlafstörungen,
  • Tourette-Syndrom und
  • ADHS - auch wenn dazu kaum wissenschaftliche Belege vorliegen.

Bei folgenden Beschwerden gibt es noch bzw. fast keine Wissenschaftlichen Studien, sondern zum Teil "nur" Erfahrungsberichte von Konsumenten:

  • Depressionen,
  • Psychosen,
  • Demenz,
  • Glaukom und
  • Darmerkrankungen.

Egal wie oder für was Cannabis in der Medizin eingesetzt wird, immer mehr Ärtzte und Patienten vertrauen auf die natürliche Wirkung von Cannabis.


2. Bekleidung und Textilien

Bereits vor Tausenden von Jahren wurden weiche und bequeme Kleidungsstücke, robuste Segel und strapazierfähige Seile aus Hanffasern hergestellt. Durch den Aufschwung der Baumwollindustrie und der Cannabis Prohibition geriet diese Art der Textil Herstellung vollkommen aus dem Fokus. Die Herstellung von Kleidung aus Hanffasern wäre jedoch nachhaltiger und um ein wesentlicheres Umweltfreundlicher. Hanf benötigt ein vielfaches weniger Wasser zum Gedeihen und wächst dazu noch schneller.

Hanf wäre eine hervorragende Alternative zu Baumwolle und Kunstfasern und könnte dessen zerstörerische Auswirkungen auf unsere Umwelt vernichten.


3. Nahrungsmittel

Hanf wird schon seit mehr als 5.000 Jahren als Lebensmittel konsumiert. In den letzten Jahren ist Hanf wieder vermehrt in der modernen Küche zu sehen und immer mehr neue und köstliche Produkte kommen auf den Markt. Doch auch hier stellt sich wieder die Frage,

ist alles nur Hype oder verdient Hanf den Namen:


SUPERFOOD!

 

Auf jeden Fall hat er diesen Namen verdient.

Hanfsamen weißen ein fast perfektes Gleichgewicht zwischen Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren auf. Er enthält alle acht essentiellen Aminosäuren die unser Körper nicht selbst herstellen kann. Hanfsamen sind reich an Proteinen und es wird sogar von manch einem Ernährungsberater und Fitness Coach behauptet, dass Hanf - Proteinpräperate den herkömmlichen Pulvern weit überlegen sind.

Ebenso enthalten Hanfsamen diverse Vitamine wie das Vitamin B1 und B2 und das Vitamin E sowie Spurenelemente wie Calcium, Magnesium, Eisen und Kalium zudem ist die Schale der Hanfsamen reich an Ballaststoffen, welche Dir beim Abnehmen helfen können.

 

Hanflebensmittel werden immer beliebter, was aus unserer Sicht vollkommen verständlich ist es absolut Sinn macht Hanf in seiner Küche zu verwenden.


4. Pflege und Kosmetik

Die positiven Vorteile von Hanf in Lebensmitteln sind schon seit Jahren bekannt, doch kann sich Hanf auch bei Pflegeprodukten und Kosmetika behaupten?

 

Durch die vielen verschiedenen Inhaltsstoffe der Hanfpflanze muss sich Hanf auch hier gegenüber anderen Pflegeprodukten und Kosmetika nicht verstecken. Ätherische Öle, Mineralien, Cannabinoide und andere natürliche Nährstoffe stärken und schützen Haut und Haar.

Zu den beliebtesten Hanf - Pflegeprodukten und CBD - Kosmetika zählen folgende Produktgruppen:

 

  • Anti-Aging-Cremes
  • Hautreiniger
  • Rasurprodukte
  • Sonnencreme
  • Makeup
  • Haarpflegeprodukte

5. Wellness und Wohlbefinden

Hanf findet in vielen Wellness - Produkten seine Verwendung und ihm wird von vielen Masseuren, Fitnesstrainern, Ernährungsberatern etc. immer mehr Beachtung geschenkt. Hier wird speziell das Cannabinoid CBD (Cannabidiol), welches entzündungshemmende, angstlösende, krampflösende und viele weitere Eigenschaften aufweist, verwendet.

Aus diesem Grund wird CBD in Tropfen Form, als Öl oder in Cremen beispielsweise nach dem Sport zur Unterstützung der Regeneration benutzt.


6. Kunststoff

Dass Hanf in Form von Kunststoff auch hier auf unserer Liste erscheint ist kein Wunder. Künstlich hergestelltes Plastik führt zu einem der größten Probleme unserer Zeit. Die Umweltverschmutzung durch Plastik nimmt so verherende Ausmaße an dass wir so schnell wie möglich eine Lösung für dieses Problem benötigen. Mittlerweile werden aus vielen natürlichen Fasern, die einen hohen Anteil von Zellulose haben, Kunststoffe hergestellt. Kunststoff aus Hanf ist jedoch stärker als auch umweltfreundlicher als andere Kunststoffe aus Petrochemikalien.


7. Kraftstoff

Angesichts der schwindenden Vorräte fossiler Brennstoffe und des Aufkommens umweltfreundlicherer Lösungen sollte es nicht überraschen, dass Hanf auch als Ersatz für traditionelle Treibstoffe verwendet wird. Eine spezielle Verwendung ist als Biodiesel, ein Kraftstoff, der problemlos in herkömmlichen Dieselmotoren einsetzbar ist.

Warum ist diese vollständig erneuerbare und nachhaltige Ressource in der modernen Gesellschaft nicht zum wichtigsten Treibstoff geworden? Dies ist auf die großen Ölkonzerne und ihre Versuche zurückzuführen, den freien Markt zu unterdrücken und ihren Kraftstoff zur "einzigen" Option zu machen.

Dabei hat die Verwendung von Kraftstoff aus Hanf so viele Vorteile:

  • Unabhängigkeit: Hanf kann überall angebaut werden und ist nachhaltig.
  • Man kann ihn selbst herstellen – obwohl es sich dabei um einen komplexen Prozess handelt, ist es durchaus möglich, Biodiesel zu Hause selbst herzustellen.
  • Keine Engpässe: Als echte erneuerbare Ressource wird es nie einen Mangel an Hanf geben.
  • Ungiftig: Die Verarbeitung fossiler Brennstoffe ist schädlich; bei Hanf gibt es dieses Problem nicht.
  • Biologisch abbaubar: Biodiesel ist biologisch abbaubar, was die Umweltbelastung reduziert.

8. Bauwesen

Hanf hat das Potenzial, die Bauindustrie zu revolutionieren und für einen viel umweltfreundlicheren Hausbau zu sorgen. Bauherren können alle wichtigen Bestandteile der Hanfpflanze (Öle und Fasern) verwenden, um die Eigenschaften von Holz, Beton, Kunststoffen, Ziegeln, Dämmstoffen und sogar Verkleidungen zu reproduzieren.

Ein beliebtes und bahnbrechendes Bauprodukt ist "Hempcrete", eine Betonrezeptur aus Hanf. Dieser eignet sich perfekt für den Bau von Wänden und Fundamenten, da er siebenmal stärker als herkömmlicher Beton, aber nur halb so schwer und dreimal biegsamer ist. Hempcrete hat sich als würdiger Baustoff erwiesen, der sich durch Umweltfreundlichkeit auszeichnet und leicht verarbeiten lässt, derzeit aber noch teuer ist.


9. Papier

Man nimmt an, dass bis 1883 bis zu 90% des weltweiten Papiers aus Hanf bestand, da die Pflanze als Rohstoff für die Papierherstellung eine praktikable Alternative zu Holz darstellt. Aufgrund des Verbots sehen wir in der heutigen Gesellschaft nicht mehr allzu viel Hanfpapier. Manche Menschen glauben sogar, dass viele Industriegiganten, wie das Chemieunternehmen DuPont und Gulf Oil, sich dafür eingesetzt haben, dass die Verwendung von Hanf eingeschränkt wird, weil Hanf eine Bedrohung für größere Industriezweige darstellt.

Insgesamt ist Hanfpapier viel stärker als Papier aus Holz und hat sich bewährt. Man hat vereinzelt sogar 1 500 Jahre altes Hanfpapier gefunden, das noch immer intakt war. Im Vergleich zur Alternative auf Holzbasis kann es zudem viel häufiger recycelt werden.


10. Tierfutter

Nachdem wir erläutert haben, wie nahrhaft und nützlich Speisen und Getränke mit Hanf für den Menschen sein können, ist es nur natürlich, dass diese Pflanze auch für die Herstellung von Tierfutter verwendet wird.

Hanfsamen sind ein gängiger Bestandteil in Samenmischungen für Wildvögel, da sie eine reichhaltige Energieform bieten. Es ist gut dokumentiert, dass Vögel, deren Futterangebot um Hanf erweitert wurde, bis zu 10–20% länger leben, mehr Nachkommen zeugen und sogar länger fliegen können, weil Hanf ihren Federn zugute kommt.

Für Nutztiere und andere Tiere, die eine viel komplexere Ernährung benötigen, gibt es Hanfsamenkuchen. Dabei handelt es sich um ein Nebenprodukt, das beim Pressen von Hanfsamen anfällt und eine äußerst nahrhafte und praktische Lösung für die Tierfütterung darstellt. Hanfsamenkuchen befriedigt die gesamten Ernährungsbedürfnisse der meisten domestizierten und nicht-domestizierten Tiere. Im Vergleich zu herkömmlichem Tierfutter behauptet sich Hanf als wirksamer Ersatz.


Dies sind derzeit die 10 häufigsten Einsatzgebiete von Hanf. Es gibt natürlich noch weiter Bereiche die wir in einem weiteren Blogpost genauer unter die Luppe nehmen werden.

Alle Angaben in diesem Blog sind ohne Gewähr.  Dieser Blog wurde zur Information für Dich, von ALpro Nesa zur Verfügung gestellt. Der gesammte Inhalt wurde aus Büchern und dem Internet zusammen gestellt und mit Sorgfalt recherchiert. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0